nach oben

Die Falken

Unnötige Niederlage nach schwachem Spiel

HSG Ottweiler/Steinbach - HSG 1. Männer 26 : 24 (13 : 13)

Sechs Spieler fielen aus, dazu zwei angeschlagene auf der Bank, die die ganze Woche verletzungs- bzw. krankheitsbedingt nicht trainieren konnten. So musste selbst Coach Benny Sauder beim Auswärtsspiel in Ottweiler das Trikot wieder überziehen. Dennoch gingen die Falken optimistisch ins Spiel. Der Start war auch vielversprechend. Mit Tempo und guten Kombinationen wurde Rechtsaußen Jannis Poncelet freigespielt, der drei mal in Folge den Ball sicher versenkte. Nach dem 4 : 1 zwei vergebene 7m und ein Fehlwurf. Ottweiler nutzte dies und konnte ausgleichen. Plötzlich war der Falkenspielfluss dahin. Zunehmend ließ man sich vom behäbigen Spiel der Gastgeben anstecken. Kein Tempo mehr, keine klare erste und zweite Welle, zu viele Diskussionen mit Gegenspielern und Schieris. Dazu viele einfache Fehler im Aufbau und Abschluss. So verlief das Spiel sehr ausgeglichen und kein Team konnte sich absetzten. Mit 13 : 13 ging es in die Pause.

Das gleiche Spiel nach der Pause, zu einfach kam Ottweiler zu Toren. Dennoch immer noch ständiger Führungswechsel und Ausgleich. Kurz vor Schluss dann die Entscheidung. Ein vergebender 7 m und ein Lattentreffer verhinderten den Ausgleich und Ottweiler gelang kurz vor Schluss der entscheidende 26 : 24 Siegtreffer. Leider harkt im das Angriffsspiel, zu viel Unsicherheit und fehlendes Selbstvertrauen, dazu die vielen Verletzungen. Der Spielfluss der ersten Spiele ist dahin. Am kommenden Samstag erwarten die Falken den Tabellenzweiten Saarbrücken. Anwurf ist um 18 :00 Uhr voraussichtlich in der Überherrner Adolf Collet Halle (aktuell noch Bauarbeiten).

HSG 2. Männer – HC St. Johann 2 25 : 24 (11 : 12)

Wichtige Punkte für die 2. Männer

Sehr schwer taten sich unsere Falken mit den Gästen aus Saarbrücken. Immer wieder gelang es den Landeshauptstädtern die Abwehrreihe mit einfachen Mittel zu überwinden. Aber über den Kampf fanden die Jungs von Udo Jung ins Spiel und konnten einen knappen, wichtigen Sieg einfahren.

HSG 2. Frauen – SF Rilchingen/Hanweiler 09 : 19 (03 : 08)

Keinen guten Tag erwischten unsere jungen Mädels gegen die Sportfreunde. Zu viele Fehler und zu durchsichtige Aktionen machten es den Gästen einfach, die Angriffe der Falken zu unterbinden. Auch in der Abwehr gab es zu viele Lücken. Heute ein gebrauchter Tag.

HSG gF Jugend – TuS Brotdorf 03 : 37 (01 : 19)

Eine ganz schwere Aufgabe hatte unsere junge Truppe gegen den Tus Brotdorf zu bewältigen. Körperlich klar im Nachteil wurde um jeden Ball gefightet und auch gut zusammengespielt. Jeder Treffer wurde bejubelt, auch wenn man am Ende deutlich unterlag. Weiter so, fleißig trainieren, nicht entmutigen lassen.

Wegen der großen Verzögerungen bei der Renovierung der Adolf Collet Halle mussten alle für Sonntag terminierten Spiele (1. Frauen, mA Jugend, wC Jugend, m E Jugend) kurzfristig abgesagt werden.

A.S.

 

Unglückliche Niederlagen in den Saarlandliga Spitzenspielen

Sowohl die Frauen wie auch die Männer der Falken kassieren knappe Niederlagen

HSG 1. Männer – SGH St. Ingbert 24 : 25 (10 : 11)

Die Falken verlieren das erste Heimspiel unnnötig, jedoch verdient mit 24:25. 

Am Samstagabend erwartete die HSG die SGH St. Ingbert zum sechsten Saisonspiel. Nach der unfreiwilligen Spielpause am vergangenen Wochenende wollte die HSG an die ersten Saisonspiele anknüpfen und Wiedergutmachung für die Niederlage beim Meisterschaftsfavoriten aus Zweibrücken machen. Gegner war die erfahrene Mannschaft aus St. Ingbert, die einen Platz hinter den Falken in der Tabelle stand. 

Die Partie begann mit jeweils zwei Fehlwürfen auf beiden Seiten. Zu Beginn zeigte sich bereits, dass beide Mannschaften sich mit dem Tore werfen am Samstagabend schwer taten.

Das erste Tor der Partie gelang den Falken im dritten Angriff nach drei Minuten. Weitere drei Minuten benötigten die Gäste um den ersten Vorsprung der Partie auszugleichen. Auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte dominierten zunächst die Defensiven beider Mannschaften. Der Torerfolg zum 4:4 in Spielminute 13 war der letzte Treffer der Falken für längere Zeit. In den folgenden zehn Minuten gelang der Heimmannschaft kein weiterer Treffer. Vor allem Ballverluste verhinderten die Möglichkeit auf erfolgreiche Angriffe. Auf der Gegenseite zeigte sich St. Ingbert jedoch nicht großartig effektiver, was größtenteils an Torhüter Matthias Reuber lag. Dennoch gelangen den Gästen drei Tore in Folge zum 4:7. Erst in der 24. Minute nahm die Partie Schwung auf und die Offensiven beider Mannschaften schafften es fortan, Lösungen im Angriff zu finden, sodass in den letzten sechs Minuten mehr Tore fielen, als in den 24 Minuten zuvor. Die schnelle Mitte und zweite Welle wurde von den Falken nun effektiver gespielt, sodass beim Stand 10:10 die Partie wieder ausgeglichen war. Den letzten Treffer der ersten Halbzeit setzte jedoch St. Ingbert kurz vor Schluss der ersten Hälfte zum 10:11. 

Den besseren Start in die zweite Halbzeit erwischten die Gäste. Mit zwei Treffern in Folge erhöhten sie ihren Vorsprung auf 10:13. Die Falken konnten jedoch dagegen halten und ihrerseits über ihr Tempospiel mit drei Treffern in einer Minute den Vorsprung wieder egalisieren. 

In den folgenden Minuten gelang es keiner der beiden Mannschaften sich abzusetzen. Die Falken schafften es, zweimal in Führung zu gehen. Diese knappe Führung verspielten sich die Falken jedoch aufgrund eigener Fehler. Eine erneute Schwächephase, mit über neun Minuten ohne eigenen Treffer, nutzten die Gäste, um das Spiel zu drehen und mit 17:19 in Führung zu gehen. Auch hier war es Torhüter Reuber zu verdanken, dass das Spiel weiterhin eng blieb. Mit 11 gehaltenen Bällen allein im zweiten Abschnitt war er der einzige Spieler der Falken mit Normalform. In der 50. Spielminute waren die Falken wieder auf ein Tor herangekommen (19:20). Leider folgte nun die spielentscheidende Phase: Erneute Unkonzentriertheiten im eigenen Angriffsspiel mit Fehlwürfen und Ballverlusten nutzen die Gäste, um sich rückblickend vorentscheidend auf 19:23 abzusetzen. In der Folge wurde die Abwehr offensiver ausgerichtet. St. Ingbert tat sich hiergegen schwer. 40 Sekunden vor dem Ende konnten die Falken sich erneut auf ein Tor herankämpfen (23:24). Trotz angezeigtem Zeitspiel schafften es die Gäste den Außen freizuspielen, um den entscheidenden 25. Treffer zu erzielen. 

Somit verloren die Falken letztlich verdient, aufgrund einer grausamen und unkonzentrierten Angriffsleistung, mit 24:25. 

Am kommenden Samstag geht es dann zum schweren Auswärtsspiel gegen den Aufsteiger aus Ottweiler, die bisher erst eines ihrer vier Heimspiele verloren haben. Anwurf in der Seminarsporthalle ist um 19:00 Uhr. 

Ch.J.

 

HSG Marpingen-Alsweiler – HSG 1. Frauen 18 :17 (08 : 12)

Starker Auftritt der HSG-Frauen beim ungeschlagenen Tabellenführer in Marpingen!

Am Samstagnachmittag waren unsere Frauen zu Gast beim Meisterschaftsfavoriten in Alsweiler. Der Respekt vor dem Gegner war hoch, sodass die Gastgeberinnen auch den besseren Start erwischten. Die ersten drei Angriffe der Marpinger wurden jeweils erfolgreich abgeschlossen und so stand es in der dritten Spielminute 3:0. Diesen Lauf wollten wir jedoch direkt unterbrechen und begannen von dort an eine Aufholjagd, die in der 17ten Spielminute zum 6:6 Ausgleich führte. Nach einem zögerlichen Beginn formierte sich die Abwehr und im Angriff setze man sich gegen eine starke Defensive durch. Nach dem Ausgleich unserer Falkinnen übernahmen sie überraschend das Zepter in diesem spannenden Spiel. Mit einem 6:0 Lauf unsererseits setze man die favorisierten Gegner mächtig unter Druck. Die Gastgeber fanden kein Durchkommen mehr im aggressiv agierenden Abwehrverbund und selbst wenn eine Lücke gefunden wurde, hatten wir den Rückhalt durch unsere gut aufgelegten Torhüterinnen. Der Angriff wurde konsequent ausgespielt und beim Abschluss vor allem über die Rückraumpositionen schöne Tore erzielt. In der 28ten Spielminute führten die Falkinnen als Underdogs in diesem Spiel plötzlich mit 6:12. Die Marpingerinnen ließen nicht locker und schlossen bis zur Halbzeitpause auf 8:12 auf. In der zweiten Spielhälfte schaffte es der Tabellenführer durch schnelles Umschaltspiel unseren Vorsprung zu verringern, sodass es in der 43ten Spielminute nur noch 14:15 für uns stand. Die dennoch geringe Torausbeute der Gegnerinnen zeugte von einer stabilen Abwehr der HSG-Damen. Diese enorme Abwehrleistung unseres gesamten Teams stellte die wurfgewaltigen Marpingerinnen immer wieder vor eine große Herausforderung. Doch in der zweiten Halbzeit schaffte man es zu selten sich über diese Abwehrarbeit mit einfachen Toren zu belohnen. Denn auch die gegnerische Mannschaft stabilisierte ihre Abwehrreihen und fand in dieser entscheidenden Phase ebenfalls Rückhalt in ihrer gut aufgelegten Torfrau. Dadurch fanden im Angriff zu viele Wurfversuche unsererseits nicht mehr das gewünschte Ziel. Die maue Torausbeute führte dazu, dass die gegnerische Mannschaft in der 45ten Spielminute erstmals in Führung gehen konnte (16:15). In den letzten zehn Spielminuten fanden die Falkinnen zwar wieder Lücken in der gut verteidigenden Defensive der Marpinger, allerdings wurden diese harten Zweikämpfe und klar verhinderte Torchancen leider nicht mit Siebenmeterwürfen belohnt, sodass der Spielstand in der 51ten Minute (18:17) auch gleichzeitig der Endstand des Spiels bedeutete. Im Hinblick auf den gesamten Spielverlauf wäre ein Unentschieden der verdiente Ausgang gewesen. Die Heimreise wurde zwar ohne Punkte auf dem Konto, aber mit viel Stolz auf diese starke Mannschaftsleistung, angetreten. Trotz der vielen angeschlagenen Spielerinnen, die am heutigen Tag noch härter auf die Zähne beißen mussten, kämpfte das Team bis zum Schluss und steckte zu keiner Zeit den Kopf in den Sand.

An diese starke Leistung möchte das Team am kommenden Wochenende anknüpfen und durch einen Heimsieg gegen Quierschied endlich wieder Punkte auf ihrem Konto verbuchen! Dazu brauchen wir jede Unterstützung und freuen uns, wenn am Sonntag (05.12.21) um 17:00, viele Fans den Weg in die Adolf-Collet-Halle finden!

Es spielten: Caroline Ostien, Lisa Herzig (beide im Tor) Fabienne Kunzler (4/1), Priscilla Junker (1), Annika Birringer (5), Anna Sonntag, Lena Dahm (2), Deborah Sehr, Celina Bettendorf, Julia Kissel, Carina Birringer, Jaqueline Rullang (2), Carmen Fricke (3)

J.K.

 

HC Perl – HSG 2. Männer 34 : 26 (19 : 16)

Eine gute Halbzeit spielte die 2. Männermannschaft in Perl. Leider konnten die Jungs von Udo Jung das Tempo und gute Abwehrarbeit in der zweiten Hälfte nicht durchhalten und mussten so eine 34 : 26 Niederlage hinnehmen.

HSG mE Jugend und HSG mD Jugend

Die Spiele der Jugend im Merzig sind kurzfristig ausgefallen.

A.S.

Deutlicher Sieg unserer 1. Frauen im Pokal!

FSG DJKOberthal/TuS Hirstein 2 –HSG 1. Frauen 20 : 38 (08:19)

Mit einem zu keiner Zeit gefährdeten Sieg kehrten die Falkenladies am Samstagabend aus Oberthal zurück. Garant für das hohe Ergebnis war an diesem Tag die geschlossene gute Teamleistung in Abwehr sowie Angriff. Die Torfrauen waren glänzend aufgelegt und zeigten tolle Paraden. In der Abwehr wurde geschickt agiert. Dadurch konnten einige Ballgewinne erzielt werden, die zu Gegenstoßtoren führten. Aber auch schöner Kombinationshandball im Angriff sorgte für eine gute Torausbeute aller Positionen. Wir sind gespannt, wer nach der Auslosung unser nächster Gegner im Pokal sein wird.

Es spielten: Caroline Ostien, Lisa Herzig, Amalia Borek (alle drei im Tor) Priscilla Junker (4), Annika Birringer (10/1), Anna Sonntag (1), Laura Marie Mirold (1), Julia Kissel (1), Laura Rosche (3), Lena Dahm (4/1), Deborah Sehr (2), Carina Birringer (7/3), Jaqueline Rullang (5)

Am Samstag, 27.11.21 um 17:30 Uhr, geht es zum Tabellenführer nach Marpingen.

J.K.

 

TuS Elm-Sprengen – HSG 3. Männer 41 : 25 (19 : 15)

Am Ende deutliche Niederlage im Spitzenspiel

Erstmals mit vollen Aufgebot traten die Gastgebern im Spitzenspiel gegen unser Falken an. In den ersten 30 Minuten zeigten die Hellerjungs gute Abwehrarbeit und schöne Kombinationen im Angriff. So konnten sie das Spiel ausgeglichen gestalten. In der zweiten Hälfte wurden die spielstarken, routinierten Rabbits immer überlegener und unsere HSG hatte nur noch wenig dagegen zu setzen. Am Ende eine deutliche Niederlage. Dennoch bisher eine super Saison der 3. Männer.

HF Köllertal - HSG mA Jugend 44 : 26 (20 : 12)

Mit nur 5 Feldspielern war unser A Jugend im ersten Saisonspiel bei den Handballfreunden chancenlos. In ständiger Unterzahl kassierten sie eine deutliche Niederlage.

HSG mE Jugend – HC Perl 11 : 11 (07 : 04)

Eine richtig gute erste Hälfte reichten den Jungfalken nicht, beide Punkte in der heimischen Halle zu behalten. Das Amann Team begann mit gutem Abwehrverhalten und schönem Angriffshandball. Mit guten Kombinationen konnte man die gegnerische Abwehr immer wieder überwinden und mit einem 7 : 4 Vorsprung in die Pause gehen. In der zweiten Hälfte hatten sich die Gäste besser auf die Falkenspielweise eingestellt und kamen besser ins Spiel. Kleine Fehler wurden genutzt und in der 33. Minute konnten die Moselaner erstmals mit 9:8 in Führung gehen. Die HSG gab aber nicht auf und erkämpfte sich noch ein leistungsgerechtes 11 : 11 unentschieden.

A.S.


 

Falkinnen erwischen einen rabenschwarzen Tag!

TuS Brotdorf –HSG 1. Frauen 24:21 (14:9)

Am Sonntagmittag mussten unsere Damen auswärts gegen Brotdorf ran. Die Anfangsphase des Spiels gestaltete sich ausgeglichen und ein Absetzen beider Teams wurde immer wieder durch vergebene Torchancen verhindert. So stand es in der 15ten Spielminute 7:7. Der Führungstreffer gelang dann den Gastgeberinnen und diese Führung gaben die gut aufgelegten Damen aus Brotdorf nicht mehr her. Sowohl im Angriff als auch in der Abwehr wollte uns nichts richtig gelingen. Der sonst so aggressiv und gut agierende Abwehrverbund lies den Gegnerinnen zu große Räume und im 1 gegen 1 hatten wir zu oft das Nachsehen, sodass die Führung auf Seiten von Brotdorf ausgebaut werden konnte. Die Versuche, im Angriff ein Tempospiel aufzuziehen und Tore durch einen konsequenten Abschluss zu erzielen, missglückten zu häufig. So wechselte wir mit einem 5-Torrückstand die Seiten (14:9).

Alle waren sich einig diese Spielhälfte hinter sich zu lassen und mit neuer Motivation auf den Platz zu gehen. Doch auch trotz des großen Kampfgeistes wollte es immer noch nicht laufen. Etliche Lattenwürfe und leichte Ballverluste verhinderten den gewünschten Umschwung. Die nötige Konsequenz im Angriff fehlte und auch die Zweikämpfe in der Abwehr wurden noch zu oft verloren. Brotdorf konnte die Führung zeitweise auf bis zu 20:12 ausbauen.

Aufgeben war keine Option! Die Falkenladies kämpften sich durch ein schnelleres Spiel und Kampfgeist in der Abwehr wieder heran und verringerten den Rückstand. Beim Endstand von 24:21 war die Enttäuschung groß. Zu spät fand man am heutigen Tag Lösungen im Angriff und das nötige Quäntchen Glück wollte auch nicht auf unserer Seite sein. Dieses Spiel wollen wir schnell abhaken! Die Saison ist noch jung! Es wird genügend Gelegenheiten geben, diesen Spieltag wieder wettzumachen. Umso wichtiger ist es jetzt, die Krone wieder zu richten und in den kommenden Spielen wieder Vollgas zu geben! Denn wir können definitiv mehr!

Am nächsten Wochenende steht die zweite Pokalrunde an. Unsere Damen müssen auswärts gegen die FSG Oberthal/Hirstein 2 ran. Wir freuen uns über jede Unterstützung und bedanken uns bei den heute mitgereisten Fans!

Es spielten:  Caroline Ostien, Lisa Herzig (beide im Tor) Fabienne Kunzler (6/2), Priscilla Junker (2), Annika Birringer (3), Anna Sonntag, Laura Marie Mirold (2), Laura Rosche (2), Lena Dahm, Deborah Sehr, Celina Bettendorf, Jaqueline Rullang (3), Carmen Fricke (1), Julia Kissel (2)

J.K.

 

HSG Nordsaar - HSG 1. Männer abgesagt

Aufgrund von Coronafällen bei der Heimmannschaft wurde das Spiel abgesagt.

 

SG Merchw. /Bildstock 4 - HSG 3. Männer 19 : 27 (14 : 12)

Hellerjungs ungeschlagen an der Tabellenspitze

Mit dem Schwung der letzten Siege reisten unsere Falken nach Merchweiler. In der ersten Hälfte tat sich die Hellertruppe noch etwas schwer. Immer wieder fanden die Gastgeber Lücken im Abwehrverband und konnten verkürzen oder ausgleichen. Auch im Angriff unterliefen noch einige Fehler, so dass die HSG mit einem kleinen Rückstand in die Pause musste.

Hoch motiviert kehrten unsere Jungs auf die Platte zurück, agierten aber immer noch nicht konsequent genug in Abwehr und Angriff. Bis zur 50 Minute blieb es ein enges und ausgeglichenes Spiel. Dann legten die Hellerjungs den Schalter um, ließen keinen Treffer mehr zu und zogen mit guten Kombinationen und schönen Einzelaktionen Tor um Tor davon. Am Ende ein deutlicher 27 : 19 Auswärtssieg und mit 9 : 1 Punkten die aktuelle Tabellenführung.

Super Jungs, weiter so. Am kommenden Samstag kommt es in Schwalbach zum Gipfeltreffen gegen die ebenfalls noch ungeschlagenen Männer des TuS Elm-Sprengen.

HSV Merzig-Hilbr. – HSG gF Jugend 19 : 02 (05 : 00)

Eine gute erste Hälfte zeigte unsere junge Truppe gegen die körperlich überlegenen Merziger Wölfe. Eifrig wurde um jeden Ball gekämpft und versucht die Mitspieler in Szene zu setzen. In der zweiten Halbzeit setzte Merzig seinen Überlegenheit auch in Tore um und es gab eine deutliche Niederlage. Macht nichts, weiter trainieren und mit Freude ins nächste Spiel gehen.

A.S.

 


Falken verlieren Spitzenspiel!

SV 64 Zweibrücken - HSG 1. Männer - 27 : 19 (14 : 10)

Eine verdiente Niederlage müssen die Falken in Zweibrücken hinnehmen. 

Am Samstagabend fuhren die Falken zum ersten Spitzenspiel in der noch jungen Saarlandligasaison. Durch vier Siege in vier Spielen brachte man sich erstmals in der Geschichte der HSG in die Ausgangslage, ein Spitzenspiel in der Saarlandliga zu spielen.

Der Gegner, bestehend aus erfahrenen Oberliga- und Drittligaspielern gespickt mit einigen Talenten aus der eigenen Jugend, hatte seine ersten drei Spiele ebenfalls – jeweils deutlich -gewonnen und will diese Saison an der Spitze mitmischen.

Entsprechend vorbereitet ging man im Falkenlager in dieses Spiel. Allerdings schien zu Beginn der Respekt vor dem Gegner zu hoch. Die Zweibrücker Löwen begannen hoch motiviert und erwischten den besseren Start. Die ersten drei Angriffe der Gastgeber wurden jeweils erfolgreich abgeschlossen. Auf der anderen Seite agierten die Falken zunächst zu zögerlich gegen die flache 3:2:1 Abwehr der Zweibrücker. Die HSG fand zunächst keine Lücke in der gut verteidigenden Defensive der Zweibrücker Löwen. Erst beim Stand von 3:0 gelang den Falken der ersten Treffer in dieser Partie. Postwendete konnte Zweibrücken jedoch erneut erfolgreich abschließen, während die HSG weiterhin im eigenen Angriff sich nicht entscheidend durchsetzen konnte. Zwei Fehlwürfe der Zweibrücker verhinderten zu Beginn einen höheren Rückstand.

Nach anfänglichen Problemen fanden die Falken zwischenzeitlich Lösungen gegen die bewegliche Abwehr der Gastgeber. Dennoch musste sich die Mannschaft im Angriff aufreiben und jedes einzelne Tor hart erarbeiten. Die Abwehr stabilisierte sich etwas, sodass die Gastgeber sich nicht weiter absetzen konnten. Allerdings schaffte die HSG es wiederum nicht, sich über die Abwehr mit einfachen Toren zu belohnen, sodass die Falken die gesamte erste Halbzeit dem Vorsprung von zu Beginn hinterher liefen. Über 4:2, 8:5 und 9:7 pendelte der Vorsprung der Löwen zwischen zwei und vier Toren. Während die HSG-Truppe zu Beginn Probleme mit dem Rückraum der Gastgeber hatte, diesen aber mittlerweile entschiedener attackierten, erspielten sich die Gastgeber nun ihre Tore über die Außen- bzw. Kreisposition. Die Falken taten sich weiterhin im Angriff schwer und erspielten sich nur selten geeignete Torchancen. Gerade zum Ende hielten lediglich Einzelaktionen die Falken im Spiel und brachten ihnen mehrere erfolgreiche Siebenmeter ein. 

Dementsprechend stand es zur Halbzeit 14:10 für die Gastgeber. Der Beginn der zweiten Hälfte verlief zunächst vielversprechend. Trotz Zweibrücker Ballbesitz zu Beginn verkürzten die Falken mit einem Doppelschlag das Spiel. Unbeeindruckt erspielten sich die Gastgeber daraufhin in dieser Phase über die rechte Angriffsseite ihren Vorsprung zurück (16:12). Beim Stand von 18:14 folgte dann die stärkste Phase der Falken. Mit drei Toren in Folge war die HSG beim Stand von 18:17 wieder in Lauerstellung. Bei den Gastgebern übernahmen daraufhin die beiden stärksten Spieler, Aris und Nils Wöschler, Verantwortung und erzielten ihrerseits erneut drei Tore in Folge. Mit einem gut haltendem Torhüter stellten die Löwen somit den alten Vorsprung wieder her. 

Beim Stand von 21:18 in Spielminute 48 schien der Widerstand der Falken gebrochen. Im  Angriff fanden zu viele Wurfversuche nicht mehr das gewünschte Ziel.

Auch mehrere Abwehrumstellungen auf offensivere Varianten brachten keinen Erfolg. Leider war erneut am Ende etwas die Luft raus, sodass Zweibrückern mit einfachen Toren das Ergebnis in die Höhe schrauben konnte. Insgesamt standen 23 (zu 11) Fehlwürfe auf Seiten der Falken, die ein besseres Ergebnis verhinderten.

Die Falken erwischten letztlich einen gebrauchten Tag. Im Angriff fand man zu keiner Zeit geeignete Lösungsmöglichkeiten und in der Defensive konnte man nicht an die bisherigen Leistungen anknüpfen, sodass das Spiel verdient, aber ein paar Tore zu hoch, mit 27:19 gegen eine starke Zweibrücker Mannschaft verloren ging. 

Trotz der ersten Saisonniederlage können die Falken mit der bisherigen Punkteausbeute aus den ersten fünf Spielen mehr als zufrieden sein. Bei diesem Saisonauftakt war eine solche Punkteausbeute nicht eingeplant. 

Nun heißt es Mund abputzen und sich der nächsten Aufgabe stellen. Die nächste Möglichkeit auf zwei Punkte haben die Falken erneut auswärts. Am kommenden Samstag sind sie zu Gast bei der HSG Nordsaar.

C.J.

 

HSG Damen 1 – TV Merchweiler 21:21 (11:10)

Glücklicher Punktgewinn nach einer hart umkämpften Partie!

Am Sonntagnachmittag empfingen unsere Falkenladies die Damenmannschaft aus Merchweiler. Den besseren Start erwischten die Gäste und konnten 2:0 in Führung gehen. Diese Führung drehten wir aber durch ein aggressives Abwehrspiel schnell wieder um und konnten uns in der 21ten Minute einen 2 Tore-Führung erspielen (9:7). Die geringe Torausbeute zeigt, dass der Angriff noch nicht optimal harmonierte und zu leichte Ballverluste sowie Unkonzentriertheiten immer wieder dazu führten, dass die Pantherladies ausgleichen konnten. Am Ende wechselten wir mit einer knappen Führung die Seiten (11:10).

Die zweite Spielhälfte war durch ständige Führungswechsel gekennzeichnet, mal lag Merchweiler vorne, mal die HSG. Mehr als einen 2 Tore-Vorsprung konnte sich keine der Mannschaften erspielen. Beide Teams schenkten sich nichts. So stand es in der 54ten Spielminute 20:20. Ein aggressiv agierender Abwehrverbund hielt uns im Spiel und eine starke kämpferische Leistung bringt uns am Ende einen Punkt auf dem Konto ein. Leider verhinderten am heutigen Spieltag zu viele vergebene Torchancen, technische Fehler und die letzte nötige Konsequenz im Angriff den Heimsieg.

Durch eine bessere Chancenverwertung hätten wir sicherlich zwei Punkte zuhause halten können. Der Kampfgeist hat jedoch 60 Spielminuten gestimmt und so wollen wir uns unbedingt am kommenden Wochenende auswärts bei der TuS Brotdorf mit einem Sieg belohnen. Anpfiff ist um 15:00 Uhr in der Seffersbachhalle.

Auch heute bedanken wir uns wieder für die großartige Unterstützung durch die jungen HSG-Trommler und die zahlreich erschienen Fans.

Es spielten:  Caroline Ostien, Lisa Herzig (beide im Tor) Priscilla Junker (4), Annika Birringer (4), Anna Sonntag, Laura Marie Mirold (1), Laura Rosche, Lena Dahm (3), Deborah Sehr, Celina Bettendorf (1), Fabienne Kunzler (5), Jaqueline Rullang (1), Carmen Fricke, Julia Kissel (2)

 

HSG 2. Frauen – HSV Merzig/Hilbr. 2 18 : 18 (11 : 09)

Einen tollen Fight lieferten sich unserer jungen 2. Frauen und die Viezstädterinnen. In einer ausgeglichenen Partie hatten die Falkenladies den besseren Start und konnten sich bis mitte der ersten Hälfte einen 3 Tore Vorsprung erarbeiten. Die Gäste steckten aber nicht auf und konnten mit dynamischem immer wieder verkürzen und in der zweiten Hälfte auch ausgleichen. Nun wechselte die Führung ständig und am Ende stand ein leistungsgerechtes Remis auf der Anzeigetafel.

HSG 3. Männer – Black Bulls Alsweiler 25 : 19 (08 : 08)

Eine Halbzeit taten sich die Hellerjungs schwer gegen den Rückraum der Gäste. Auch die Angriff ewurden nicht konsequent zu Ende gespielt, was der Gästeabwehr die Arbeit erleichterte. In der zweiten Hälfte lief es dann wesentlich besser. Weiterhin gute Abwehrarbeit und schöne Spielzüge brachten eine 4 Tore Führung. In den letzten 10 Minuten dominierten unsere Falken dann den Gegner und konnten mit 25 : 19 die nächsten Punkte einfahren. Mit 7 : 1 Punkten belegen sie einen überraschenden 2. Tabellenplatz.

Saarlandpokalturnier HSG mE Jugend

Sehr erfolgreich startete unsere HSG mE Jugend beim heimischen Pokalturnier. In einem spannenden Spiel besiegten die Amann Jungs und Mädels den HSV Merig mit 5 : 3. Wenig Mühe hatte man gegen die JSG Merchweiler-Quierschied beim 15 : 1. Damit ziehen die Jungfalken in die nächste Pokalrunde ein.

A.S.


Heimsieg nach dramatischer Aufholjagd

HSG Fraulautern-Überherrn — TV Merchweiler 24:21 (7:12)

Die HSG Fraulautern-Überherrn setzt ihre Serie fort und feiert den vierten Sieg im vierten Spiel —Alexander Sauder verletzt sich schwer.

Am vergangenen Samstag stand das zweite Heimspiel der noch jungen Saison an. Mit dem TV Merchweiler erwarteten die Falken eine junge, dynamische Mannschaft die einen attraktiven Handball spielt.

Die Halle in Überherrn war gut besucht, die Stimmung bereits zu Beginn lautstark — es war alles angerichtet für ein tolles Handballerlebnis.

Der Start verlief erstmals in dieser Saison nicht optimal. Merchweiler war taktisch gut eingestellt auf das Spiel der Falken. Im Angriff fand man zu Beginn keine Lösung gegen die sehr bewegliche Defensive der Panther, sodass Merchweiler schnell mit zwei Toren in Führungen gehen konnten. 

Erst In der fünften Minute gelang über Alexander Sauder am Kreis das erste Tor der Falken. Einhergehend kam damit aber auch dann der große Schock: Beim Abfangen des Sprunges musste Alexander einen ausgleichenden Schritt nach hinten machen und brach im Anschluss schmerzvoll zusammen. Von vier Spielern wurde er vom Feld getragen und letztlich mittels Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht. Nach Spielende gab es dann die bittere Diagnose: Alexander riss sich bei dieser Aktion die Achillessehne ab und wird fortan mindestens die gesamte Saison ausfallen. Nach dem Innenmeniskusriss von Michael Hawner die zweite schwere Verletzung am Anfang der Saison.

In der Folge merkte man den Falken eine gewisse Schockstarre an. Im Angriff lief weiterhin nichts zusammen. In der Defensive konnte man sich zumindest auf Matthias Reuber im Tor verlassen, der die ein oder andere hundert prozentige Torchance vereiteln konnte. Beim Stand von 1:5 für Merchweiler nach 14 Minuten kam dann die beste Phase der ersten Hälfte für die Falken: Mit drei schnellen Toren gelang es den Gastgebern sich auf 4:5 heranzukämpfen und folglich das Spiel bis zum Stand von 6:6 ausgeglichen zu halten. Diese gute Phase hielt jedoch lediglich fünf Minuten an und der Schwung konnte nicht mitgenommen werden. Es schlichen sich erneut einfachste Fehler und Konzentrationsschwächen ins Spiel der Falken ein. Im Angriff konnte man sich nicht in gute Wurfsituationen bringen und scheiterte immer wieder am gegnerischen Torhüter. Ein Spiegelbild der ersten 15 Minuten zeigte sich in den letzten zehn Minuten, sodass Merchweiler verdient mit einer 7:12 Führung in die Halbzeit ging.

Lange Gesichter machten sich auf der Tribüne breit, erkannte man doch die Falkenmannschaft vor allem im Angriff aus den ersten drei Spielen nicht wieder.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte war keine Besserung in Sicht. Wer auf einen Sturmlauf der Falken wartete, wurde leider enttäuscht. Weiterhin gab Merchweiler die Marschrichtung vor, wehrte die ersten Angriffe mit weiterhin toller Abwehrleistung ab und erhöhte postwendend mit dem nächsten Treffer zum 7:13. In der Folge konnte sich aber die Falkenabwehr stabilisieren und hatte mit Benjamin Bus fortan einen sicheren Rückhalt. Aufbauend auf dieser Defensivleistung schafften es die Gastgeber mit drei Toren in Folge auf 10:13 zu verkürzen und die Stimmung in der Halle aufzuheizen. Das Momentum schien nun auf Seiten der Falken zu sein, Merchweiler spielte jedoch den Spielverderber und stellte mit zwei Toren in Folge den fünf Tore Vorsprung in Spielminute 40 wieder her.

Trotz erneutem Rückschlag gaben sich die Falken weiterhin nicht auf und verkürzten erneut den Spielstand mit einem drei—Tore Lauf innerhalb von 63 Sekunden. Nachdem auch der folgende Angriff von Merchweiler nicht zum Torerfolg führte und die Falken weiter zum 14:15 verkürzen konnten, kochte die Halle und der Gästetrainer sah sich gezwungen, eine Auszeit zu nehmen — und diese fruchtete. Erneut schaffte es Merchweiler bis zehn Minuten vor Schluss auf 15:18 zu erhöhen. Die Gäste gingen somit mit einer drei Tore Führung in die Crunchtime. 

Diese begann aus Falkensicht furios. Innerhalb von zweieinhalb Minuten wurde der Vorsprung egalisiert. Endlich schafften es die Falken ihr schnelles Tempospiel, unter Mithilfe der mittlerweile stark arbeitenden Defensive inkl. Torhüter und den frenetischen Anfeuerungsrufen der Zuschauer, aufzuziehen und das Spiel beim Stand von 19:19 erstmals auszugleichen.

Merchweiler wirkte fortan sichtlich nervös. Die Gäste fanden kein Mittel mehr gegen die Falkendefensive. Mit dem Treffer zur ersten Falkenführung in diesem Spiel  hielt es niemanden mehr auf seinem Platz und die Halle kochte. Die junge Truppe der HSG behielt auch in den Schlussminuten trotz Unterzahl und offener Manndeckung die Nerven und verteidigte die Führung bis zum viel umjubelten 24. Treffer durch Lukas Schwindling mit der Schlusssirene zum 24:21 Endstand.

Hervorzuheben sind sicherlich die letzten 20 Minuten des Spiels. Die Falken gaben sich trotz der vielen Rückschläge nicht auf und zeigten eine kämpferisch starke Leistung, an der das tolle Publikum einen großen Anteil hatte.

Am kommenden Wochenende steigt nun das erste Spitzenspiel der noch jungen Saarlandligasaison, wenn die HSG beim ebenfalls verlustpunktfreien SV Zweibrücken 2 antritt.

C.J.

HSG 2. Männer – HSG Saarbrücken 3       26 : 27 (12 : 15)

Eine unglückliche Niederlage kassierten unsere stark dezimierten 2. Männer gegen die Landeshauptstädter. Mit gutem Kombinationshandball und schönen Abschlüssen konnte die Männer von Udo Jung das Spiel lange offen gestalten. Zu Beginn der zweiten Hälfte konnten sie einen drei Tore Rückstand aufholen und gingen nach 49 Minuten mit 21 : 20 in Führung. Zwei schnelle Restetreffer brachten unsere Falken wieder in Rückstand. Saarbrücken legte vor, die HSG schaffte immer wieder den Ausgleich. Am Ende wurde die gute Leistung nicht belohnt und die Gäste konnten mit 27 : 26 die Punkte mit nach Hause nehmen.

A.S.

TV Niederwürzbach – HSG Fraulautern-Überherrn 26:31 (12:17)

Die HSG Fraulautern-Überherrn gewinnt auch das dritte Saisonspiel, letztlich souverän mit 26:31. 

Nach dem Derbysieg gegen den HC Dillingen/Diefflen ging es am vergangenen Samstag zum Auswärtsspiel nach Niederwürzbach.

Mit vollbesetzter Bank, jedoch ohne Hendrik Balthasar und Michael Hawner, der sich gegen Diefflen schwer am Knie verletzt hatte und bereits operiert wurde, legten die Falken gegen ein ersatzgeschwächtes Heimteam furios los und gingen direkt zu Beginn in Führung. Die ersten zehn Minuten sahen die Zuschauer in der Würzbachhalle eine temporeiche Anfangsphase, in welcher der TVN das Tempo von Beginn an mit gehen wollte. So verwunderte es die Zuschauer nicht, dass nach 12 Minuten bereits 17 Tore (7:10) gefallen sind. Entsprechend leicht machten es beide Abwehrreihen dem jeweiligen Angriff. Bis zum 6:7 blieb das Spiel zunächst eng. In der Folgezeit konnte sich die Falkendefensive stabilisieren und den Würzbacher Angriff zu Fehler zwingen, sodass sich die Falken trotz einiger Fehlwürfe Mitte der ersten Halbzeit auf fünf Tore absetzen konnten (9:14). Der TVN schaffte es in dieser Phase vermehrt über den Kreis zum Torerfolg zu kommen, weshalb sie auf drei Tore verkürzen konnten. Zwei Tore kurz vor der Pause brachte den Falken eine vermeintlich komfortable fünf Tore Führung zur Halbzeit. 

Der TVN kam in der zweiten Hälfte besser in die Partie. Die Falken taten sich zu Beginn im Angriff äußerst schwer. Über zwei schnelle Tore von Nils Lauer erspielten sich die Gastgeber Rückenwind zu Beginn der zweiten Halbzeit. Drei verworfene Torabschlüsse in Folge brachte den TVN zur Möglichkeit, vor heimischen Publikum auf zwei Tore heranzukommen. 

Die junge Falkentruppe investierte fortan mehr in die Abwehrarbeit und schafften es so, sich zu stabilisieren. In den folgenden zehn Minuten gelang dem Heimteam lediglich ein weiterer Treffer, während die Falken über das Positionsspiel und die zweite Welle sich vorentscheidend auf 16:24, eine Viertelstunde vor Schluss, absetzen konnte. In der Folgezeit verpassten es die Gäste, aufgrund einer mangelhaften Chancenverwertung, die Führung auszubauen. Beim Spielstand von 19:28 in Minute 54 stellten die Falken das Abwehrspielen ein. Auch im Angriff offenbarte man nun einfache Fehler, sodass ein bis zur letzten Sekunde stark kämpfender Gegner den Rückstand auf 26:31 verkürzen konnte. Leider zeigte man erneut in der Gewissheit des sicheren Sieges eine mangelnde Konsequenz am Ende des Spiels. Mit mehr Cleverness und der nötigen Konsequenz hätte sich die junge Truppe für ein ordentliches Spiel mit einem deutlich besseren Ergebnis belohnen können.

Dennoch haben die Falken schon seit langer Zeit nicht mehr in der Würzbachhalle feiern können, vor allem einen Auswärtserfolg, der von Beginn an nie gefährdet war.  

Am kommenden Wochenende erwarten wir die Panther aus Merchweiler. Die spielstarken Gäste, die ebenfalls einen schnellen Handball bevorzugen, haben unserem Team immer einen spannenden, engen Fight geliefert. Unsere Jungs wollen den aktuellen Lauf nutzen und sich weiter vorne festsetzen. Über zahlreiche Unterstützung würde das Team sich freuen. Anwurf ist am Samstag, 30.10.21 um 18:00 Uhr in der Überherrner Adolf Collet Halle.

C.J./A.S.
 

1. Frauen im Pokal erfolgreich!

Die Falkinnen der ersten Damenmannschaft erreichen durch den gestrigen Sieg gegen den direkten Ligakonkurrenten aus Kirkel die nächste Pokalrunde! 25:22 (12:9)
Spielbericht folgt….

J.K.

 


Ergebnisse vom Wochenende 09./10. Oktober

HC Dillingen/Diefflen – HSG 1.Männer  25:28 (12:13)

"Auswärtssieg, Auswärtssieg" hallte es am Samstagabend aus der Sporthalle in Diefflen. Vorrausgegangen waren 60 Minuten Derbykampf auf beiden Seiten.

Die Anspannung lag bereits zu Beginn in der Luft. Das erste Derby zwischen Dillingen/Diefflen und der HSG Fraulautern-Überherrn seit Jahren, beide Mannschaften mit vollbesetzter Bank und Zuschauer, die schon frühzeitig den Weg in die Halle gefunden haben. 
Was folgte, war ein heißes, kampfbetontes Derby, in dem sich gegenseitig nichts geschenkt wurde. 
Die Falken begannen schwungvoll und stellten die Hausherren mit ihrem schnellen Spiel immer wieder vor Probleme. Die ersten beiden Angriffe mündeten jeweils in einen Siebenmeter, während die Abwehr inklusive Torhüter zunächst sicher stand. Die Dieffler taten sich insbesondere zu Beginn gegen die zweite Welle schwer, weshalb Heimtrainer Daniel Altmeyer bereits nach sieben Minuten die Grüne Karte auf den Tisch legte. 
In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene, kampfbetonte Phase, mit insgesamt fünf gelben Karten und drei Zeitstrafen in den ersten 15 Minuten. Die Falken gaben immer wieder das Tempo vor, Diefflen ließ sich jedoch nicht abschütteln und glich beim Stand von 7:7 erstmals wieder aus.  
In der Folgezeit blieb das Spiel ausgeglichen, die Falken legten vor, die Gastgeber zogen nach. Gegen Ende der ersten Hälfte schafften es die Falken nicht mehr, die Abwehr, wie zu Beginn, zu stabilisieren. Während die Falken in der Defensive zu ungeordnet standen und es der Dieffler Offensive zu einfach machten, fand man im eigenen Angriff hingegen immer wieder Lösungen gegen den wuchtigen Dieffler Innenblock. Auch eine zwischenzeitliche, offensivere Abwehrvariante der Hüttenstädter verpuffte. 
Kurz vor Ende der ersten Halbzeit mussten die Falken den ersten Rückschlag verdauen, nachdem Tim Malsac nach Foulspiel frühzeitig das Spiel beenden musste. Der letzte Wurf blieb im Block hängen, sodass die Seiten beim Stand von 12:13 gewechselt wurden.

Auch die zweite Halbzeit blieb zunächst ausgeglichen. Diefflen konnte direkt nach dem Anwurf ausgleichen und in den Folgeminuten erstmals beim Stand von 15:14 in Führung gehen. Die junge Falkentruppe behielt jedoch in dieser Phase Nerven, setzte den Matchplan konsequent um und kämpfte sich angepeitscht vom lautstarken Gästeanhang wieder in Führung.

Nach einem Torwartwechsel zu Benjamin Bus konnte die Abwehr der Falken erneut zulegen und die Dieffler wieder mehr und mehr vor Probleme stellen. Auch eine Knieverletzung ohne Gegnereinwirkung von Michael Hawner brachte die Falkentruppe nicht aus dem Konzept. 

Bei den Gastgebern schienen die Kräfte Mitte der zweiten Hälfte zu schwinden. Aufgrund immer mehr technischer Fehler und schlechten Würfen auf Seiten der Gastgeber gelang es den Falken, sich vorentscheidend abzusetzen. Beim Stand von 20:25 in der 50. Minute schien das Spiel entschieden zu sein. Leider gelang es der jungen Truppe jedoch nicht, den Sack zuzumachen. Zu schwer tat man sich vor allem in eigener Überzahl, sodass Diefflen bis zum 23:25 wieder herankommen konnte. In der 57. Minute, nach sieben Minuten ohne eigenen Treffer, dann die Erlösung: In der Offensive konnte Andreas Schmidt am Kreis freigespielt werden, der den erfolgreichen 26. Treffer beisteuern konnte. Im folgenden Angriff zeigten die Dieffler Nerven und begangen ein Stürmerfoul, sodass anderthalb Minuten vor Schluss, mit dem Treffer zum 23 zu 27, der Sieg feststand.

Am Ende stand das Ergebnis von 25:28 auf der Anzeigetafel. Letztlich war es ein Sieg durch Kampf und Wille. Die junge Truppe schaffte es, mit einer geschlossenen Teamleistung, den Kampf anzunehmen und vor allem taktisch den erarbeiteten Matchplan umzusetzen. Das Ergebnis war ein verdienter Derbysieg, den es schon zu lange nicht mehr zu feiern gab. 

C.J.

 
 
HSG Damen 1 kassieren Niederlage!
FSG DJK Oberthal/Hirstein – HSG Fraulautern-Überherrn 24:18 (11 :13)
An diesem Samstag sollten die mitgereisten Fans des Damenteams zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten erleben.
In der ersten Halbzeit standen zwei gleich starke Mannschaften auf dem Platz, die sich nichts schenkten. Den besseren Start erwischten die Falkenladies, die nach 3 Minuten mit 4:1 führten. Diese wurden durch schnelles Umschalten in den Gegenstoß und schönes Zusammenspiel der rechten Angriffsseite und über den Kreis erzielt. Die Gastgeber legten aber durch Tore über ihre starke rechte Angriffsseite nach und konnten in der 6. Spielminute zum 4:4 ausgleichen.
Ab dann kam es zum offenen Schlagabtausch. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Das Kissel/Thönes-Team agierte in der Abwehr aggressiv und konnte so immer wieder das Spiel der Gastgeber stören, den Spielfluss unterbrechen. Im Angriff agierten die Mädels gegen eine offensive Abwehr sehr flexibel und konnten von allen Positionen Tore erzielen. Das HSG-Team war in dieser Phase für den Gegner schlecht ausrechenbar, da sie Tore über den Rückraum aus der zweiten Reihe erzielten, sich aber auch im Zweikampf 1: 1 durchsetzen konnten oder Siebenmeter rausholten, die Lena sicher verwandelte. Halbzeitstand 11:13 für die HSG Fraulautern/Überherrn.
Bei Wiederanpfiff stand das Team wie ausgewechselt auf der Platte. Bis zur 41. Minute verschlief die Mannschaft komplett die Spielzeit. Bis dahin konnte die gegnerische Mannschaft mit 2 Toren zum 15:13 in Führung gehen. Dem HSG-Team sollte nicht mehr viel gelingen. Ein Tor durch Annika, zwei Siebenmeter und ein Gegenstoß von Fabi, ein Tor von Julia waren die Ausbeute. Chancen gab es genügend, aber die nötige Konsequenz fehlte. Durch gutes Abwehrverhalten konnte eine höhere Niederlage verhindert werden. Ab der 58. Minute beim Spielstand von 21:18 entschied sich das Team für eine offene Manndeckung, in der Hoffnung auf Ballgewinne. Der Gegner agierte aber geschickter und so kam es zum Endstand von 24:18.
Kein Grund, den Kopf hängen zu lassen. Die Kissel/Thönes-Truppe zeigte über eine lange Spielzeit starke Leistungen, muss aber daran arbeiten, über 60 Minuten konstant und konsequent zu spielen.
Am Donnerstag, 14.10.21, 19.00 Uhr, spielt das Damenteam in den Fliesen gegen den direkten Ligakonkurrenten aus Kirkel im Pokal und hofft auf Unterstützung.
Es spielten:
Caroline Ostien, Lisa Herzig (beide im Tor)
Annika Birringer (3), Anna Sonntag, Laura Marie Mirold (1), Laura Rosche, Lena Dahm (4/3), Celina Bettendorf, Carina Birringer (1), Fabienne Kunzler (5/2), Jaqueline Rullang, Carmen Fricke,
Julia Kissel (4)
J.K.
 
HG Itzenplitz 3 - HSG 3. Männer 19 : 27 (10 : 12)
Hellertruppe weiter auf der Erfolgsspur
Wieder gut besetzt traten die Hellerjungs in Schiffweiler an. Hatte unsere HSG in der 1. Hälfte noch ein paar Probleme, so konnte sie in der zweiten Hälfte noch zulegen und einen verdienten, klaren 27 : 19 Auswärtssieg einfahren. Nach dieser starken Leistung belegen sie aktuell mit 5 : 1 Punkten den zweiten Tabellenplatz.
Unser Team: Simon Wirth (Tor), Christian Detampel (7), René Lamotte (7), Carsten Rupp (1), Timo Jakobs (1), Dirk Heller (3/2), Frank Wörner (6), Markus Clemens, Matthias Steuer, Michael Remark (2)
 
HG Saarlouis – HSG mE Jugend 09 : 18 (05 : 09)
Bärenstarker Rundenstart der Jungfalken
Mit einer tollen Mannschaftsleistung konnten die Jungs von Michael Amann im Derby gegen die HG die ersten Punkte der Saison einfahren. Starke Abwehrarbeit und sehenswerte Angriffszüge bescherten den Jungfalken von Beginn an ein klares Übergewicht. Besonders in der zweiten Hälfte hatten unser Jungs die Gastgeber fest im Griff. Tolle Leistung des ganzen Teams.
Es spielten: Neo Frohn (Tor), Max Müller, Yannik Wahl, Linus Spallek, Jamie Thieser, Maximilian Rech, Samuel Teucke, David Kempf, Leonard Amann
 
HSV Merzig-Hilbringen – SG wC Jugend 03 : 21 (01 : 10)
Einen starken Auftritt lieferten die Mädels unserer Spielgemeinschaft HSG Falken mit den Elm-Rabbits in Merzig. Toller Angriffshandball und gute Abwehraktionen machten es den Gastgeberinnen schwer, mitzuhalten. Schnell hatten sich unsere Mädels auf die Wölfe-Angriffe eingestellt, kamen zu leichten Ballgewinnen, die sie mit viel Tempo zu Toren nutzen. Sonst wurde super kombiniert und stark abgeschlossen. Bärenstarke Mannschaftsleistung.
Es spielten: Alizée Walter, Luisa Kissel (6), Lenia Derenbecher, Melissa Maas (3), Marie Thönes (10), Selina Honecker (2), Marie Kinsinger, Serap Acar, Johanna Becker
A.S.
 

Ergebnisse vom Wochenende 02./03. Oktober

 
HSG 1. Männer  – HSG Dudweiler/Fischbach 28:24 (13:8)

Am dritten Spieltag setzten sich die Falken bei ihrem ersten Saisonspiel verdient mit 28:24 durch. 

Auftatktgegner der Falken waren, wie im vergangenen Jahr, die Männer von Trainer Christian Mühler aus Dudweiler/Fischbach. In diesem Spiel waren die Vorzeichen jedoch etwas andere, so hatten die Wikinger bereits zwei Meisterschaftsspiele hinter sich, während die Falken an den ersten beiden Spieltagen spielfrei waren. Beide Mannschaften konnten nicht in Bestbesetzung antreten, dennoch versprach die Spielpaarung einiges an Spannung.

Beginnend in einer 6:0 Deckung agierten beide Mannschaften und versuchten zu Beginn über schnellen Handball zum Torerfolg zu kommen. Den Falken merkte man jedoch eine gewisse Portion Nervosität an. Zu statisch und behäbig begann man das Spiel. Das erste Angriffsspiel verpuffte. Allerdings wurde bereits von Beginn an in das Abwehrspiel investiert, sodass auch der erste Angriff von Dudweiler/Fischbach verteidigt werden konnte. 

Das Tor zum 1:2 in der dritten Minute für Dudweiler war die erste und einzige Führung im gesamten Spiel. Vier Tore in Folge ebneten bereits früh im Spiel den Weg der HSG auf die Siegerstraße. Bereits in die dieser Phase, wie aber auch im gesamten Spiel, scheiterten die Wikinger aus Dudweiler zu oft am überragenden Matthias Reuber im Tor, der sowohl die phasenweise gute Abwehrarbeit mit Paraden aus dem Rückraum unterstütze, aber auch zahlreiche freie Bälle von Außen oder im Gegenstoß parierte. 

Leider schaffte es wiederrum die HSG nicht, sich weiter abzusetzen. Oftmals wurde im Angriff der freie Mann herausgespielt, zu oft scheiterte man im Gegenzug aber ebenfalls beim eigenen Torwurf. So blieb das Spiel bis zum Stand von 8:6 ausgeglichen. In der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit gelang es dann den Falken, mit Hilfe des starken Torhüters, sich bis zur Hälfte auf 13:8 vorentscheidend abzusetzen. 

Nach dem Appell, in der zweiten Halbzeit von Beginn an wachsam zu sein und den Gästen aus Dudweiler keine Chance auf eine Aufholjagd  - wie vergangene Woche in Merchweiler - zu geben, verloren die Falken nicht die Kontrolle über das Spiel. Vorne wurden weiterhin freie Tormöglichkeiten herausgespielt, sodass der Vorsprung schnell auf sieben Tore, 16:9, erhöht werden konnte. Dies hatte auf Seiten von Dudweiler eine Abwehrumstellung in eine offensivere Variante zur Folge. Aber auch hier fanden die Falken immer wieder Lösungsmöglichkeiten im Positionsspiel oder der zweiten Welle, auch wenn das Spiel folglich zerfahrener wurde. Die Falken schafften es ihrerseits nicht mehr an die gute Abwehrleistung in der ersten Halbzeit anzuknüpfen, sodass ein offener Schlagabtausch auf beiden Seiten folgte. Dennoch blieb das Spiel unter Kontrolle der Falken, bei dem der Vorsprung konstant zwischen fünf und sieben Toren betrug. In den Schlussminuten schlichen sich dann zu viele einfachste Fehler auf Seiten der HSG ein, sodass Dudweiler/Fischbach das Ergebnis bis auf 24:28 reduzieren konnte. 

Letztlich feiern die Falken mit einem nie gefährdeten und verdienten Heimerfolg einen gelungenen Auftakt in die neue Saison. Es gilt auf der gezeigten Leistung aufzubauen, wenn gleich das Spiel aufzeigte, dass noch einiges an Arbeit vor den Falken liegt. Dennoch ist der Saisonauftakt geglückt. Einziger Wehrmutstropfen bleibt die Verletzung von Hendrik Balthasar.

Im zweiten Saisonspiel kommt es dann bereits zum ersten heißen Derby. Hierzu gastieren die Falken am kommenden Samstag um 17:30 Uhr in der Sporthalle in Diefflen gegen den HC Dillingen/Diefflen.

C.J.

 

HSG 1. Frauen - TV Kirkel 25:19 (14:10)

Zweites Spiel – zweiter Sieg

Am Sonntagnachmittag stand das erste Heimspiel unserer ersten Damenmannschaft gegen den TV Kirkel an. Die Gastgeberinnen starteten mit einem starken Auftakt in die Partie. Ein aggressives Abwehrspiel und eine gut aufgelegte Lisa im Tor sorgten dafür, dass sich die Kirkeler Damen kaum Torchancen erspielen konnten. Nach neun Spielminuten stand es 5:1 für uns. Diesen vier Tore Vorsprung gaben die Falkinnen bis zur Halbzeitpause (14:10) auch nicht mehr her. Leider fiel es in den letzten zehn Minuten der ersten Spielhälfte schwer ein geregeltes Angriffsspiel aufzubauen, um den Vorsprung zu vergrößern.

Die klare Halbzeitansprache von Coach-Duo Kissel und Thönes sollte fruchten und die Falkenladies kamen mit einem klaren Siegeswillen aus der Kabine. Bis zur 40ten Minute konnte sich die HSG durch Ballgewinne in der Abwehr und ein schnelles Umschaltspiel bis auf 22:15 absetzen. Unsere Abwehrreihe hatte am heutigen Spieltag mit beiden Torfrauen einen guten Rückhalt, sodass auch einige Glanzparaden von Caro klare Torchancen der Gegner vernichteten. Die Gäste ließen allerdings nie locker und formierten ihre Abwehr immer wieder neu, um ein geregeltes Angriffsspiel unsererseits zu unterbinden. Durch schöne Kombinationen schafften wir es, die Abwehr zu überlisten, nutzen diese freie Chancen aber zu selten für einen Torerfolg, sodass ein deutlicherer Sieg am Ende ausblieb und das Spiel mit 25:19 endete.

Ein besonderer Dank gilt heute unseren jungen Falkinnen und Falken, die uns während der gesamten Partie lautstark mit Trommeln unterstützen! Mit solchen Fans macht das Siegen noch viel mehr Spaß! ????

Am kommenden Wochenende wartet auf uns eine Auswärtspartie mit den starken Gegnerinnen aus Oberthal/Hirstein. Anwurf ist am Samstagabend um 19:00 in der Bliestalhalle in Oberthal.

Es spielten:  Caroline Ostien, Lisa Herzig (beide im Tor) Priscilla Junker, Annika Birringer (3), Anna Sonntag, Laura Marie Mirold, Laura Rosche (3), Lena Dahm (3/1), Deborah Sehr, Carina Birringer (4), Fabienne Kunzler (4), Annika Blug (2), Carmen Fricke (4), Julia Kissel (2)

J.K.

HSG 3. Männer – USC Saar 3     31 : 19 (17 : 11)

Heimsieg mit starkem Endspurt

Gut gesetzt konnten die Jungs von Roland Heller ins Heimspiel gegen den USC gehen. Taten sich unsere Falken in den ersten 20 Minuten noch sehr schwer, so konnten sie anschließend mit besserer Abwehrleistung und schönen Kombinationen Tor um Tor davonziehen. Auch nach dem 17 : 11 Halbzeitstand ließen sie nicht locker und konnten vor allem in den letzten Spielminuten einen sicheren 31:19 Heimsieg einfahren.

HSG 2. Frauen – FSG Prims 3     22 : 20 (9 : 10)

Hellermädels fahren erste Punkte ein

In einem heiß umkämpften, ausgeglichenen Derby behielt unsere junge Mannschaft am Ende die Nerven und konnte mit 22 : 20 im ersten Heimspiel die Punkte zu Hause behalten.

HSG mD Jugend - HC Perl   6 : 26 (0 : 10)

Gut gekämpft hat unsere männliche D Jugend gegen Perl. Heute war nicht mehr drin.

HSG gF Jugend - HC Perl     2 : 13 (1 : 7)

Mit viel Begeisterung waren unsere Jüngsten im Spiel gegen Perl bei der Sache. Die Jungs und Mädels von Helena Gras und Michael Amann kämpfen um jeden Ball und zeigten viel Einsatz. Der Gast war für unser junges Team eine Nummer zu groß, aber das tat der Spielfreude keinen Abbruch. Weiter so. Ein besonders Lob an unseren Jungschieri Leonard für die souveräne Spielleitung.

Spiele am kommenden Wochenende:

Samstag, 09.10.21

15:00 Uhr HG Saarlouis – HSG mE Jugend Fliesenhalle

16:00 Uhr HC St. Johann 2 – HSG 2. Frauen Bruchwiese SB

17:30 Uhr HC Dillingen-Diefflen – HSG 1. Männer Diefflen

19:00 Uhr FSG Oberthal-Hirstein – HSG 1. Frauen Oberhal

Sonntag, 10.10.21

11:30 Uhr HSV Merzig-Hilbringen – SG wC Jugend Merzig

19:00 Uhr HG Itzenplitz 3 – HSG 3. Männer Schiffweiler

A.S.

 

 


 

Falkinnen fahren die ersten zwei Saisonpunkte ein!

Zum ersten Saisonspiel reisten unsere Damen am Sonntagabend nach Braunshausen zum TuS Schwarzenbach. Durch ein aggressives Abwehr- sowie schnelles Umschaltspiel in den ersten zehn Minuten konnte sich das Falkenteam eine Führung erspielen (1:6), die es über den gesamten Spielverlauf nicht mehr hergab. Zum Ende der ersten Spielhälfte führte eine unkonzentrierte und nachlässige Abwehr zu unnötigen Gegentoren, die in der zweiten Halbzeit vermieden werden sollten.

Nach dem Seitenwechsel, bei einem Spielstand von 8:14, agierte der Abwehrverbund wieder fokussierter. Ballgewinne konnten genutzt werden, um von allen Positionen Treffer zu erzielen. So konnte sich unser HSG-Team mit 12:24 bis zur 45ten Minuten absetzen. Die letzte Viertelstunde gewährten wir dem Gegner zu viel Spielraum und Flüchtigkeitsfehler führten dazu, dass ein deutlicherer Sieg am Ende ausblieb (19:27).

Das Ziel des ersten Saisonsieges wurde erreicht und an diese Leistung muss in den nächsten Spielen angeknüpft werden. Mit viel Potenzial nach oben erwarten wir das nächste Saisonspiel am Sonntag, 03.10.21 17:00 Uhr, in der Fliesenhalle gegen Kirkel. Wir freuen uns über jede Unterstützung beim ersten Heimspiel dieser Saarlandligasaison.

Es spielten:

Caroline Ostien, Lisa-Marie Herzig (im Tor)

Priscilla Junker (2), Annika Birringer (3), Laura Marie Mirold, Laura Rosche (3), Lena Dahm (4/2), Deborah Sehr (2), Celina Bettendorf (2), Carina Birringer, Fabienne Kunzler (7/6), Jaqueline Rullang (1), Annika Blug (1/1), Carmen Fricke (2)

J.K.

 

HG Saarlouis 3 - HSG 2. Männer 28 : 16   (16 : 10)

HSG 2. Männer mit herber Niederlage

Eine deutliche Niederlage mussten unsere HSG 2. Männer im Derby gegen die HG Saarlouis einstecken. Ohne Druck, zu wenig mannschaftliches Zusammenspiel und viele einfache Fehler machten es der HG einfach sich ab der 10. Spielminute kontinuierlich abzusetzen. Mit einer 16 : 10 Führung ging es in die Kabinen. Nach der Pause konnten die Falken das Spiel 20 Minuten ausgeglichen gestalten, aber den Rückstand nicht verkürzen. In den letzten 10 Minuten ging dann gar nichts mehr. Sieben Gegentreffer ohne eigenes Tor besiegelten die deutliche Niederlage

TV Losheim 2 - HSG 3. Männer 22 : 22   (8 : 11)

Punktgewinn oder doch ein verspielter Punkt?

Gerade spielfähig reiste unsere HSG 3. Männer nach Losheim. Die Jungs von Roland Heller boten aber eine starke Leistun. In der ersten Hälfte stand die Abwehr gut und im Angriff wurde gut kombiniert und sicher abgeschlossen. So ging es mit einer drei Toreführung in die Pause. Auch in der 2. Hälfte dominierten unsere Falken fast 50 Minuten das Spiel. Aufgrund der nachlassenden Kräfte konnten die Hausherren mit dem Schlusspfiff noch ein letztlich schmeichelhaftes Unentschieden einfahren. Dennoch ein tolles Spiel der Rumpftruppe.

USC Saar - HSG 2. Frauen 31 : 11 (13 : 04)

Kräftig Lehrgeld zahlen musste unser junges Team beim USC. Konnten die Mädels im ersten Durchgang noch einigermaßen Dagegenhalten, waren im zweiten Abschnitt die Gastgeberinnen klar überlegen. Kopfhoch und fleißig weiter trainieren.


HSG 2. Männer starten erfolgreich in die neue Runde

HSG 2. Männer – HSV Merzig-Hilbringen 2      24 : 19 (10 : 10)

Trainer Udo Jung konnte gegen die Viezstädter aus dem vollen schöpfen. Mit einem ziemlich kompletten Kader starteten die Falken mit gutem Spiel in die Partie. Merzig hielt dagegen und konnte das Spiel bis zur Pause offen gestalten. Die ersten 10 Minuten der zweiten Hälfte gehörten eindeutig der HSG. Mit guter Abwehrarbeit und schnellem Konterspiel konnte sich das Jungteam deutlich absetzen (17 : 11). Die Schwindlingtruppe ließ aber nicht locker, nutzte einige unnötige Ballverluste, konnte aber nur noch verkürzen. Am Ende ein verdienter Heimsieg.

A.S.


Große Jugendturniere in der Stadtgartenhalle

Am vergangen Wochenende veranstalten die Falken ihre großen Jugendturniere in der Saarlouiser Stadtgartenhalle. Am Samstagmorgen startete die weibliche C Jugend beim Getränke Puhl Cup und zeigte gute Spiele. Nachmittags folgten die männliche A Jugend. Beim Unentschieden gegen Folschwiller und der knappen Niederlage gegen die HF Köllertal ließen sie ihr Potential aufblitzen.

Der Sonntagmorgen war der gemischten F Jugend vorbehalten. Mit viele Spaß und Freude, dass man endlich wieder Handballspiele austragen kann waren alle bei der Sache. Besonders tolle Stimmung herrschte bei den Turnieren der männlichen E und D Jugend bei den vielen Derbys bis in den Sonntagabend hinein. Ein großes Dankeschön an die Organisation und die Helfer, die an beiden Tagen Schwerstarbeit zu leisten hatten. Einige Hundert Spielerinnen und Spieler sowie die begeisterten Eltern und Angehörige waren zu versorgen und immer wieder die Hygienevorschriften umzusetzen und zu kontrollieren.

Viel Lob gab es von Eltern, Vereinen, Politik und Verband für die Organisation und die Bereitschaft der HSG, diese Turniere unter den erschwerten Rahmenbedingungen durchgeführt zu haben. Ein tolles Event vor Rundenbeginn.


Neu:  Mädchenspielgemeinschaft  u. Jugendspielgemeinschaft

Mädchenspielgemeinschaft mit den Elmer Bunnys

Im weiblichen Jugendbereich starten die Falken zusammen mit den Mädchen des TuS Elm-Sprengen in der neuen Saison. Landesweit ist bei der weiblichen Jugend ein extremer Rückgang an Mannschaften zu verzeichnen. So konnte in der letzten Saison keine Runde mehr für A Jugendmädchen eingerichtet werden, sodass unsere Mädels direkt den Weg in den Aktivenbereich nehmen mussten. In den jüngeren Jahrgängen können die Mädels in F, E und D Jugend mit den Jungs zusammen eine Mannschaft bilden. Ab der C Jugend dürfen aber nur noch reine Jungen- oder Mädchenmannschaften am Spielbetrieb teilnehmen. Meist haben die Vereine dann aber nicht mehr genug eigene Spielerinnen, um eine Saison ordentlich durchführen zu können. Deshalb haben sich die Vorstände der Falken und des TuS Elm-Sprengen zusammengesetzt und zur neuen Saison eine Jugendspielgemeinschaft, die SG TuS Elm-Sprengen – HSG Fraulautern-Überherrn, gegründet. Hier sollen zunächst die Mädchen der weiblichen B und C Jugend ihre Kräfte bündeln. Ziel ist es, allen Mädchen die Möglichkeit zu geben, in ihrer Altersklasse zu spielen und sich individuell weiter zu entwickeln. Trainiert werden sie vom Trainerteam Markus Maas, Katharina Derrenbächer und Jörg Thönes. Sowohl das Training, als auch die Heimspiele sollen an den Spielstätten beider Partnervereine stattfinden. Trainingszeiten und Trainingsorte werden nach Ende der Corona Krise bekannt gegeben.

 

Die Falken

mehr erfahren